Großübung Agentur für Arbeit - Brand im 14 Obergeschoss

20160424105 20160429 1631095649Ca 300 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hagen und der Hilfsorganisationen führten am Freitagnachmittag eine Grossübung in der Agentur für Arbeit durch. Das Szenario war ein Brand im 14 Obergeschoss mit Rauchausbreitung auf das 15 und 16 OG und 30 Verletzten Personen.Eine besondere Schwierigkeit war das die Einsatzkräfte unter Atemschutz durch das Treppenhaus ins 14 Obergeschoss gelangen mussten,da bei einem Brand die Aufzüge nicht benutzt werden dürfen.

 Fotostrecke

 

Gemeinsame Übung der Feuerwehrkräne aus Münster, Bochum, Wuppertal und Dortmund am Ausbildungszentrum der Feuerwehr

20160409269 20160419 1120957441Dortmund (ots) - Seit Anfang März verfügen die Dortmunder Brandschützer über einen neuen Feuerwehrkran. Er wird seinen Vorgänger nach fast 22 Jahren Einsatzzeit in den nächsten Monaten ablösen. Bevor das neue Arbeitsgerät offiziell in Dienst gestellt werden kann, erfolgen nach einer Herstellereinweisung nun noch zahlreiche weitere Schulungen und Übungen für die Brandschützer. Die Technik des neuen Krans unterscheidet sich grundlegend von der alten. Eine besondere Übungseinheit dazu fand am heutigen Dienstag am Ausbildungszentrum der Dortmunder Feuerwehr statt. Mit drei Feuerwehrkränen aus den Nachbarstädten Münster, Bochum und Wuppertal üben die Dortmunder Brandschützer spezielle Arbeitstechniken wie den Tandemhub, bei dem zwei Kräne gemeinsam eine schwere Last bewegen müssen. Die Dortmunder Kranbesatzung übte mit einem Korb der Feuerwehr Münster das arbeiten über ein Haus hinweg. Die Kranwagen aus Bochum, Wuppertal und Münster hoben einen 12 Tonnen schweren Kesselwagen aus den Schienen, drehten ihn um 180 Grad und setzten ihn wieder auf die Gleise. Hier sind das gute Zusammenspiel aller Kräfte und vor allem das Fingerspitzengefühl der Maschinisten besonders wichtig. Bei der Abschlussübung hoben die vier Kräne gemeinsam den alten Dortmunder Kranwagen an. Alle Beteiligten waren mit der Übungsablauf zufrieden.

Fotostrecke

Blaulichttag in Dortmund

mb1d4329 20150906 1310694639Einem breiten Publikum haben sich die Dortmunder Blaulichtorganisationen beim diesjährigen „Dortmunder Blaulichttag“, der unter dem Motto „Wir sorgen für Schutz und Sicherheit“ stand, in der Dortmunder Innenstadt präsentiert. Die Flächen rund um die Reinoldikirche wurde von Feuerwehrleuten, Polizisten und Helfern der verschiedenen Hilfsorganisationen sowie deren Einsatzfahrzeugen dominiert.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, hatten zahlreiche Möglichkeiten, den Organisationen über die Schulter zu schauen und dabei technisches Gerät und das Berufsbild der Feuerwehrleute näher kennen zu lernen.

Als buntes Rahmenprogramm wurde den Besucher einiges geboten:

Beteiligt an dieser Veranstaltung waren die Polizei, das Technische Hilfswerk (THW), die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), der Arbeiter Samariter Bund (ASB), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Malteser, die Johanniter Unfallhilfe (JUH), die Verkehrswacht Dortmund e.V. , die Notfallseelsorge Dortmund/Unna sowie die Feuerwehr.

Fotostrecke

Feuerwehraktionstag in Hagen

20150815028 20150815 1156185592Auf dem Friedrich Ebert Platz präsentierte sich heute die Hagener Feuerwehr beim Feuerwehraktionstag 2015.Bei einer Fahrzeugaustellung stellte die Löschgruppe Halden ihr neues Hilfeleistungslöschfahrzeug vor. Die LG Elsey war mit dem Gerätewagen Atemschutz und die Berufsfeuerwehr mit einem Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort. Bei den Drehleiterfahrten durch die Löschgruppe Nahmer konnten sich die kleinen und großen Besucher 30m in die Höhe befördern lassen. Ebenso konnten sich die Besucher über die Arbeit der Notfallselsorge und über die Wichtigkeit von Rauchmeldern informieren. Die Jugendfeuerwehr präsentierte sich mit einer Spritzwand an der die Jüngeren Besucher selber mal einen löschangriff vornehmen konnten.

 Fotostrecke

Hightech-Show und Branchentreff: Größte INTERSCHUTZ aller Zeiten wird zum Wegweiser für die Brandschutz- und Rettungsbranche

20150608075 20150610 1881795613Hannover. Vom 8. bis 13. Juni wird die Messestadt Hannover mit der INTERSCHUTZ zum Weltzentrum für Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit. Rund 1 500 Aussteller, davon rund 800 aus 51 Ländern, werden auf Besucher aus aller Welt treffen. „Mit unseren Partnern – die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb), der Deutschen Feuerwehrverband e. V. (DFV) und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) – stehen wir für die weltweit wohl umfassendste Kombination aus kommerziellen und ideellen Ausstellern“, erklärt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. „Diese einmalige Kombination ist die Basis für eine INTERSCHUTZ, die sowohl wegweisende Hightech-Show als auch unvergessliches Get-together für die große Familie aus der Welt der Brandschutz-, Rettungs- und technischen Hilfeleistungsbranche sein wird. Wir werden in Hannover die neuesten Trends der Sicherheitstechnik sehen, bis hin zu Konzepten der vierten industriellen Revolution mit Lösungen zur Selbstoptimierung und -konfiguration, um die immer komplexer werdenden Aufgaben, beispielsweise bei der Sicherung der so genannten Kritischen Infrastrukturen, zu meistern. Spannende Wettbewerbe, eindrucksvolle wie informative Vorführungen sowie hochinteressante Symposien, Konferenzen und Branchentreffs runden das einmalige Programm ab.“

FOTOSTRECKE

 

Brand auf einem Ausflugsschiff mit mehreren Verletzten - Großübung der Feuerwehr Hagen

20150509029 20150510 1823692395Die Feuerwehr Hagen führte am Samstagmittag eine Grossübung am Hengsteysee durch. Das Szenario war ein Brand auf einem Ausflugsschiff mit mehreren Verletzten Personen. Die Verletzten wurden alle mit Booten der Feuerwehr DLRG und THW nach Sichtung durch den Rettungsdienst von Schiff gerettet und zur weiteren Versorgung zum behandlungspatz gebracht. Zwei Personen die über Bord gegangen sind wurden von der DLRG aus dem Wasser gerettet. Der Brand im Maschinenraum konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Die Rettungshundestaffel der Iserlohner Feuerwehr suchte den Uferbereich nach weiteren Betroffenen Personen ab.

 Fotostrecke

 

Fahrzeugübergabe HLF20 Feuerwehr Wetter LZ Alt-Wetter

20150418009 20150418 1192779437Wetter (Ruhr) (ots) - Seit Samstag, 17.04.2015 verfügt die Feuerwehr Wetter (Ruhr) über ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 (HLF 20). Das Fahrzeug wurde um 12:30 Uhr, vor den Augen interessierter Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Wetter (Ruhr), durch den Bürgermeister an den Löschzug Alt-Wetter übergeben. In der anschließenden Fahrzeugtaufe, durchgeführt von Pfarrer Malz, erhielt das Fahrzeug auch einen Namen. Das Fahrzeug wurde auf den Namen "Detlef" getauft. Detlef ist in Reihen der Stadt Wetter (Ruhr) und der Freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr) eine bekannte Person. Bis 2013 leitete Detlef auch die Geschicke der Feuerwehr.

Das neue HLF 20 ersetzt ein Löschgruppenfahrzeug 16/12 aus dem Jahre 1993. Dieses Fahrzeug wird allerdings, nach einer Überholung, weiterhin seinen Dienst bei der Stadt Wetter (Ruhr) verrichten, da das Löschgruppenfahrzeug der Löschgruppe Esborn wegen einem Motorschaden nicht mehr einsetzbar ist.

Hier ein paar technische Daten zu dem Fahrzeug:

Das Fahrzeug wurde von der Schlingmann auf einem MAN 13.290 TGM 4x4 BL aufgebaut. Das Fahrzeug besitzt eine Motorleistung von 290 PS, hat ein automatisiertes Schaltgetriebe und verfügt über einen verlängerten Radstand. Neben 2.000 l Löschwasser werden 150 l Schaum in einem Tank mitgeführt. Weiterhin ist ein hydraulischer Rettungssatz von Weber an Bord und ein Stromerzeuger von Eisemann verbaut. Das Fahrzeug ist mit einem ausfahrbaren Lichtmast mit vier Xenon-Scheinwerfern ausgestattet. Die komplette Fahrzeugbeleuchtung ist, sofern möglich, auf LED-Technik ausgerüstet. Der Mannschaftsraum ist so konzipiert, dass vier Atemschutzgeräte untergebracht werden können. Die Steck- und Schiebleiter lassen sich über eine Entnahmehilfe vom Fahrzeugdach holen. Zusätzlich ist das Fahrzeug mit einer Rückfahrkamera ausgestattet und es ist das erste Fahrzeug in Wetter (Ruhr) welches sowohl mit Analogfunk als auch mit Digitalfunk ausgestattet ist.

Text :Pressemitteilung Feuerwehr Wetter

Bilder:Hagen112.de

Fotostrecke

Frankfurt:Grossübung Flughafen Sogro MANV500

Bisher größte Katastrophenschutzübung im Rhein-Main-Gebiet

Mehr als 2.000 Ateure im Einsatz bei SOGRO MANV 500

FRA/sw – Mit der Rettung der letzten "Unfallopfer" ist am Samstag die Großübung "SOGRO MANV 500" in Frankfurt zu Ende gegangen, die auf dem Gelände der noch im Bau befindlichen Landebahn Nordwest ihren Ausgangspunkt hatte. Der Titel bedeutet "Sofortrettung bei Großunfall mit einem Massenanfall von 500 verletzten Personen". Entsprechend ging das Übungsszenario von einer Kollision zweier Flugzeuge mit insgesamt über 500 Passagieren auf der Betonbahn aus.

Die Übung ist seit vielen Monaten federführend von der Stadt Frankfurt, dem DRK Frankfurt und der Fraport AG intensiv vorbereitet worden. Eingebunden war auch die hessische Landespolizei unter Leitung des Polizeipräsidiums Frankfurt.
Das Ziel der Übung war die Optimierung der medizinischen Erstversorgung von Unfallopfern und der Aufbau übergreifender Informationsketten zwischen den beteiligten Organisationen unter Notfallbedingungen. Rettungskräfte aus ganz Hessen waren hierfür mit rund 1.500 aktiv Beteiligten und 450 Fahrzeugen im Einsatz. Über 500 Verletzten-Darsteller gaben der Szenerie eine realistische Note.

Weiterlesen ...