Brandwochen in Wetter - Verkehrsunfall auf dem Bahnhofsvorplatz

170816 018Wetter (Ruhr) (ots) - Das Vorgehen bei einem verunfallten Lkw hat der Löschzug Alt-Wetter für die vierte Übung der Feuerwehr Wetter (Ruhr) im Rahmen der stattfinden "Brandwochen" vorgeführt. Die Einsatzstelle befand sich auf dem Bahnhofsvorplatz.

Nachdem der Wettergott die Feuerwehr Wetter (Ruhr) auch an diesem Mittwoch nicht im Stich gelassen hat, fanden sich zu Übungsbeginn viele Besucher auf dem Vorplatz ein. Einige nutzten auch gleich die Chance und sahen sich die Übung bei Eis oder Kaffee aus der naheliegenden Gastronomie an.

Bei dem gezeigten Einsatzszenario handelt es sich um ein nicht alltägliches, aber dennoch sehr wichtiges Thema. Zunächst erkundete der Zugführer die Einsatzlage und stellte seine Fahrzeuge anschließend entsprechend auf. Durch den ebenfalls mitausgerückten Rettungsdienst wurde die Person im Fahrzeug versorgt. Durch einen Trupp der Feuerwehr wurde eine Arbeitsbühne aufgebaut, damit das Arbeiten an den oftmals höher gebauten LKW-Führerhäusern erleichtert wird. Parallel wurden die Gerätschaften für eine technische Rettung der verletzten Person und Maßnahmen für eine eventuell anstehende Brandbekämpfung aufgebaut. In Absprache mit dem ebenfalls anwesenden Notarzt wurde die Person dann anschließend schonend aus dem Führerhaus gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Hier geht ein großes Dankeschön an das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverband Wetter und den Notarzt für die Städte Wetter (Ruhr) / Herdecke, die die Übung unterstützt haben. Zusätzlich auch an den Getränkehandel Wenmakers, welcher uns den Lkw für die Übung zur Verfügung stellte und auch an die DLRG, Ortsgruppe Wetter (Ruhr), welche die verletzte Person gestellt hatte.

Kommenden Mittwoch zeigt die Löschgruppe Grundschöttel an der Grundschötteler Straße (Heyers Schlemmerecke / Total-Tankstelle Grundschöttel) wie die Feuerwehr eine verletzte Person von einem Garagendach rettet. Los geht es wie immer um 18:30 Uhr. Zuschauen, fragen und ausprobieren ist auch hier wieder erwünscht!

Zu Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache. Mitmachen bei der Freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr) kann jeder, egal ob Mann oder Frau. Auch die Staatsangehörigkeit spielt keine Rolle.

Fotostrecke

Brandwochen in Wetter - Einsatzstichwort "Rauchmelder ausgelöst"

MBH 6711Wetter (Ruhr) (ots) - "Hier piept ein Rauchmelder in einer Wohnung!" - Mit dieser Meldung begann die dritte Übung der Feuerwehr Wetter (Ruhr) im Rahmen ihrer "Brandwochen"-Aktivitäten. Als Einsatzstelle hatte die Löschgruppe Wengern dafür ein Mehrfamilienhaus in der Osterfeldstraße ausgesucht. Bei schönem Wetter hatten sich wieder zahlreiche Zuschauer vor Ort eingefunden und beobachteten genau die Arbeit der Feuerwehrleute. Als erstes erkundete der Löschgruppenführer die Einsatzlage. Da in der gespielten Szene keine Anzeichen für ein akutes Brandereignis vorlagen, also weder Rauch, Feuer oder Wärme wahrnehmbar waren, entschied sich der Gruppenführer dazu, die Wohnungstür mit möglichst geringem Schaden öffnen zu lassen. Dazu wurde von einem Feuerwehrmann ein Spezialwerkzeug eingesetzt und das Türschloss aufgefräst. Parallel dazu wurde von den anderen Feuerwehrtrupps ein Löschangriff in Bereitstellung aufgebaut. Bei bestätigten Anzeichen für einen Brand würde die Feuerwehr natürlich mit anderen, schnelleren Mitteln vorgehen. Nachdem die "Wohnungstür" geöffnet war, wurde die imaginäre Wohnung kontrolliert und der Rauchmelder gefunden. Dieser hatte vermutlich durch einen technischen Defekt ausgelöst.

Die Feuerwehr möchte noch einmal darauf hinweisen, dass die Montage von Rauchwarnmeldern auch in privaten Haushalten seit dem 01.01.2017 in NRW Pflicht ist. Sie erkennen bereits kleinste Mengen an Rauch, können so die Bewohner sehr frühzeitig warnen und vor schweren Schäden schützen. Denn: Die meisten Opfer sterben nicht durch das Feuer, sondern an den Folgen einer Rauchgasvergiftung! Mit den Menschen schläft nachts auch der Geruchssinn, deshalb wird die Rauchentwicklung zu spät bemerkt.

Kommenden Mittwoch zeigt der Löschzug Alt-Wetter auf dem Platz zwischen Bahnhof und Ruhrtalcenter wie die Feuerwehr bei einem angedeuteten LKW-Unfall vorgeht. Los geht es wie immer um 18:30 Uhr. Zuschauen, fragen und ausprobieren ist auch hier wieder erwünscht!

Fotostrecke

 

Brandwochen in Wetter - Wie kommt das Wasser zum Feuer

MBH 6255Wetter (Ruhr) (ots) - Wie das Wasser zum Feuer kommt war Mittwochabend das Thema der zweiten Übung im Rahmen der Wetteraner Brandwochen.

Die Löschgruppe Esborn hatte dazu in der Albringhauser Straße ein Wasserbassin und eine tragbare Feuerlöschpumpe aufgebaut. Über eine lange Schlauchleitung wurde das Wasser so zur Brandstelle gefördert. Von einem Löschfahrzeug aus bekämpften dann die Feuerwehrleute unter Atemschutz das dargestellte Feuer. Dazu mussten sie, um an den Brandherd zu gelangen, erst noch fachmännisch eine Tür öffnen.

Die Feuerwehr freute sich darüber, dass trotz des nassen Wetters wieder so viele interessierte Zuschauer anwesend waren. Der Leiter der Feuerwehr, Ralf Tonetti, kommentierte die Übung, wie gewohnt, sehr verständlich. Auch die bei der ersten Übung schlechte Tonqualität war Mittwochabend kein Thema mehr. Dank einer mobilen Soundanlage war der Kommentar jederzeit gut zu verstehen. Im Anschluss an die Übung konnten mit einigen Zuschauern auch wieder interessante Gespräche über das gesamte "Feuerwehrleben" geführt werden.

Am nächsten Mittwoch, 09.08.2017, präsentiert dann die Löschgruppe Wengern neben dem "Penny"-Parkplatz die nächste Übung. Dort soll gezeigt werden, wie die Feuerwehr bei einem ausgelösten Rauchmelder vorgeht. Beginn ist auch wieder um 18:30 Uhr, Zuschauer sind herzlich eingeladen!

Fotostrecke

 

Gelungener Start in die "Brandwochen"

MBH 6182Wetter (Ruhr) (ots) - Mittwochabend, kurz nach 18:30 Uhr: Martinshorn und Blaulicht im Zentrum von Volmarstein. Auf dem Dorfplatz ist ein Auto gegen eine Mauer gefahren, zwei Personen sitzen noch im Fahrzeug, können nicht selbstständig aussteigen.

Zum Glück nur eine Übung! Die Übung der Löschgruppe Volmarstein war der Auftakt zu den "Brandwochen" der freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr). Und der war, wie man auch am Applaus der Zuschauer nach der Übung feststellen konnte, gut gelungen. Zahlreiche Zuschauer jeden Alters hatten sich am Dorfplatz versammelt und beobachteten die Arbeit der Feuerwehr gespannt. Da sich die stark verbeulten Türen auf der Fahrerseite des Autos nicht mehr öffnen ließen, musste zur Rettung der verletzten Personen schweres, technisches Gerät vorgenommen werden. Mit dem hydraulischen Spreizer und der Rettungsschere wurden die Türen und die B-Säule des PKW´s entfernt. Danach konnte der verletzte Fahrer, hier durch einen Dummy dargestellt, schonend aus dem Fahrzeuginneren gerettet werden. Im Anschluss an die Übung konnten die Zuschauer alle Gerätschaften der Feuerwehr genau betrachten und selber einmal in die Hand nehmen. Viele Zuschauer hatten eine Menge Fragen und es wurden interessante Gespräche geführt. Einziger Wermutstropfen an diesem Abend war leider die schlechte Tonqualität während des Kommentars der Übung. Aber auch hier hat die Feuerwehr bereits eine Lösung für die kommenden Schauübungen gefunden. Die nächste Aktion der Feuerwehr findet übrigens am Mittwoch, 02.08.2017, wieder um 18:30 Uhr statt. Dabei zeigt die Löschgruppe Esborn in Albringhausen wie das Wasser zum Feuer kommt. Zuschauer sind auch da herzlich eingeladen!

Fotostrecke

Kölner Treppenlauf und Tag der Offenen Tür Feuerwehr Köln

170723 286Köln, 24 . Juli 2017 . Mit einem neuen Teilnehmerrekord stieg am Sonntag die fünfte Auflage des KölnTurm Treppenlaufs. 750 Starterinnen und Starter folgten dem Aufruf der Agentur pulsschlag und des Feuerwehr - Sportvereins Köln e.V. und stellten sich im MediaPark der vertikalen Herausforderung in Kölns höchstem Bürogebäude. Dabei ging es im wahrsten Sinne des Wortes hoch her: 39 Stockwerke und 714 Stufen und 132 Höhenmeter galt es zu überwinden. Für einen stimmungsvollen Rahmen sorgte der „ Tag der offenen Tür “ der Feuerwehr Köln mit vielen Vorführungen und Mitmachaktionen für die vielen Besucherinnen und Besucher. 

„Der KölnTurm Treppenlauf ist eine klasse Veranstaltung. Jeder, egal ob Hobbystarter, Feuerwehr oder Profitreppenläufer, kann bei diesem einzigartigen Lauf teilnehmen und finishen. Im Gegensatz zum Vorjahr konnten wir da her die Teilnehmerzahl deutlich steigern “, freute sich Holger Wesseln von der Kölner Agentur pulsschlag über den erneuten Teilnehmerrekord . „Alle Starterinnen und Starter haben starke Leistung en gezeigt und die Stimmung im MediaPark war super . Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Auflage im Sommer 2018.

 "39 Etagen - 714 Stufen – 132 Höhenmeter – das bedeutete 100 Prozent Spaß für alle Starterinnen und Starter in Kölns höchstem Bürogebäude . Das Teilnehmerfeld hatte ein sehr unterschiedliches Leistungsniveau – vom Anfänger bis zum mehrfachen nationalen Meister war alles dabei . Neben dem Wettbewerb für Feuerwehr - Teams boten die Veranstalter Rennen für Einzelstarter und 2er - Teams an. Zwei Drittel der Starter nahmen an den Feuerwehr - Wettbewerben teil. Die Teilnehmer aus den Reihen der Feuerwehren gingen in voller Schutzausrüstung an den Start. Die meisten davon mit a ngeschlossenen Atemschutzgeräten und einem Gesamtgewicht an Ausrüstung von 25 Kilogramm.

Die Feuerwehr - Wertung mit Atemschutzgerät gewannen Jens Lüdecke und Martin Brieden vom Team TFA Team Running Bulls. Das Duo benötigte für die 39 Etagen und 714 Stufen 6:15 Minuten und verwies Steffen Rick und Florian Kortüm (FW Ratingen/Mülheim / 6:43 Min.) auf den zweiten Platz. Dritte wurden Markus Walpuski und Dominik Frerich (Berufsfeuerwehr Gütersloh / 6:48 Min.)

Bei dem Wettbewerb ohne Atemschutzgeräte drehten Steffen Rick und Florian Kortüm den Spieß herum und gewann in 5:58 Minuten vor Jens Lüdecke und Martin Brieden (6:08 Min.). Auf den dritten Platz liefen Kevin Breddermann und Jan Hilbert (6:53 Min. / Feuerwehr Bergisch Gladbach)

Fotostrecke

 

Feuerwehrtag und Leistungsnachweis in Unna

170514 262Am Samstag, 13. Mai 2017 fand am Schulzentrum Nord der Feuerwehrtag der Feuerwehr Unna in Verbindung mit dem Leistungsnachweis der Feuerwehren des Kreises Unna statt. Anlass ist das 112-jährige Bestehen der Löschgruppe Königsborn. 

Auf einer weiten Fläche wurden die Einsatzmöglichkeiten der Feuerwehr Unna allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern präsentiert. Eine Fahrzeugschau, praktische Einsatzübungen, Informationen über Brandschutzerziehung und Rauchmelder, den Rettungsdienst sowie die ehrenamtliche Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr.

Das Angebot richtetete sich an Groß und Klein. Für Kinder standen eine Hüpfburg bereit. Des Weiteren reiste der Feuerwehrkasper aus Paderborn an und erklärte Jung und Alt wie man sich vor Feuer schützen kann. Spiel und Spaß konnten Familien erleben, in dem sie, geleitet durch eine „Familienrettungskarte“, typische Tätigkeiten der Feuerwehr durchführen konnten.

Der Leistungsnachweis bot allen Feuerwehren im Kreis Unna die Möglichkeit ihr fachliches Können unter Beweis zu stellen sich untereinander zu messen und sich den Zuschauern zu präsentieren.

Fotostrecke

 

Grossübung am Dortmunder Flughafen - Kleinflugzeug kollidierte mit Flughafen Gebäude

ÜbungIn einer großangelegten Flugunfallübung probten Dutzende Einsatzkräfte am Samstag, am Dortmund Airport den Ernstfall. Flughafenfeuerwehr, die Feuerwehr Unna, Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Dortmund sowie die Dortmunder Polizei übten gemeinsam mit dem Special Assistance Team (SAT) des Dortmunder Flughafens für die psychosoziale Betreuung von Überlebenden und Angehörigen.

 

 

 übung2

Als am Samstagnachmittag der Notfallalarm in der Feuerwehrwache des Dortmunder Flughafens ertönte, startete die von der Internationalen Zivilluftorganisation (ICAO) vorgeschriebene Notfallübung. Zu Schulungszwecken wurde eine große Lage simuliert: Ein Kleinflugzeug mit einer Vier-Mann-Besetzung erfuhr direkt nach dem Start einen Strömungsabriss und weichte vom Kurs ab. Die Maschine kollidierte in dem erfundenen Szenario schließlich mit einem Flughafen-Gebäude im westlichen Bereich des Flughafengeländes. Beim Aufprall stand das Kleinflugzeug in Vollbrand, brennende Trümmerteile lagen auf dem Rollweg und erschwerten die Zufahrt zum Gebäude, in dem sich zu diesem Zeitpunkt 19 Personen befanden.

Übung: Höhenrettung am Riesenrad

mbh20161130 146 20161130 1878417062Die Berufsfeuerwehren der Stadt Hagen und der Stadt Dortmund führten am heutigen Mittwoch, 30. November, gegen 9.30 Uhr eine Übung auf dem Hagener Weihnachtsmarkt durch. Im Rahmen dieser Übung wurden zehn Personen, die sich in einer angenommenen Notlage befanden, aus dem Riesenrad gerettet.

Fotostrecke