HA: Junger Mann zerlegt Mercedes - Zeugen gesucht

bild0030Foto PolizeiHagen (ots) - So richtig glaubwürdig klingt die Version eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagmorgen in Haspe zugetragen hatte, nicht. Gegen 01.25 Uhr wurden Anwohner der Preußerstraße durch laute Unfallgeräusche aus dem Schlaf gerissen. Die alarmierten Polizeibeamten trafen in der Rechtskurve zum Kurt-Schumacher-Ring auf den 25 Jahre Fahrer eines komplett zerstörten Mercedes CLA 45AMG. Bei ihm befand sich ein befreundeter 24-jähriger Golf-Fahrer. Beide gaben an, mit etwa 60 km/h hintereinander die Preußerstraße in Richtung Gevelsberg gefahren zu sein. Kurz vor Kurve zum Kurt-Schumacher-Ring wollte der Mercedes-Fahrer den Golf überholen, wechselte auf die linke Spur und verlor nach eigenen Angaben die Kontrolle über den Wagen. Die Vermessung der Unfallspuren ergab, dass der Wagen eine fast 42 Meter lange Driftspur auf dem Asphalt hinterlassen hatte, über den Gehweg schrammte, dann einen Metallzaun durchbrach und anschließend in eine Hauswand prallte. Die Airbags verhinderten, dass sich der Fahrer verletzte, sein Auto hatte allerdings nur noch Schrottwert. Aufgrund der Gesamtsituation brachte ein Rettungswagen den 25-Jährigen vorsorglich in ein Krankenhaus, nach eingehender Untersuchung wurde er als unverletzt entlassen. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 50000 Euro. Da anhand der Spuren von deutlich höheren Geschwindigkeiten als angegeben ausgegangen werden muss, stellten die Polizeibeamten das Fahrzeugwrack zur weiteren Auswertung sicher. Zeugen die gegen 01.25 Uhr verdächtige Beobachtungen im Zusammen mit dem Unfall oder dem Geschehen kurz davor gemacht haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

Feuerwehreinsatz am Remberg

IMG 8886SymbolbildHagen (ots) - Am Sonntag, 02.04.2017, kam es gg. 16.50Uhr, zu einem Feuerwehr- und Rettungseinsatz in der Rembergstraße. Nach ersten Erkenntnissen geriet auf dem Herd befindliches Essen in Brand. Der entstandene Brand entzündete die Dunstabzugshaube. Nachbarn bemerkten die Alarmauslösung der in der Wohnung befindlichen Rauchmelder und alarmierten die Feuerwehr. Durch die eingesetzten Feuerwehrkräfte wurden zwei Personen ( 16 und 19 Jahre ) aus der Wohnung geborgen. Die Personen wurden von Rettungshubschraubern in Spezialkliniken geflogen. Über den Gesundheitszustand ist zu Zeit nichts bekannt. Durch die eingesetzten Polizeikräfte wurden Absperr- und Verkehrsmaßnahmen durchgeführt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einsatzbehinderung durch geparkte Kraftfahrzeuge / Verzögerung auf der Anfahrt

flyer parkenFoto: Feuerwehr DortmundDortmund (ots) - Benninghofen: Gestern Morgen wurde die Dortmunder Feuerwehr gegen 6:50 Uhr zu einem Hilfeleistungseinsatz an der Straße "Auf der Kuhweide" im Ortsteil Benninghofen gerufen.

Die Anfahrt zur Einsatzstelle wurde dabei im gesamten Straßenverlauf "Auf der Kuhweide" durch falsch geparkte PKW erschwert, sodass es hier bereits zu ersten Einsatzverzögerungen kam.

Im Kurvenbereich Haus Nr.30 musste der Einsatz circa 100 Meter vor der Einsatzstelle fußläufig fortgesetzt werden, da zweiseitig geparkte Fahrzeuge ein Durchkommen unmöglich machten.

Erst ein Rückwärtsfahren über mehrere hundert Meter sowie die Neuanfahrt über die nördliche Zufahrt der Straße machte die Anfahrt an das Einsatzobjekt möglich. Die zur Hilfe gerufenen Kräfte der Polizei organisierten mit Hilfe des Ordnungsamtes eine kurzfristige, ordnungsbehördliche Lösung.

Betrunkener Autofahrer ist in Verkehrsunfall mit Rettungsfahrzeug verwickelt

20140509179SymbolbildHagen (ots) - Am Mittwoch war ein 26-jähriger Angehöriger der Berufsfeuerwehr mit einem Rettungswagen auf der Christian-Rohlfs-Straße unterwegs. Er fuhr in Richtung Buscheystraße und hatte Blaulicht sowie Martinshorn eingeschaltet. Gegen 19.00 Uhr kam ihm ein 47-jähriger Autofahrer mit seinem VW in Richtung Lange Straße entgegen. Als sich die Fahrzeuge ungefähr auf gleicher Höhe befanden, kam es zu einem Zusammenstoß. Hierdurch wurden der Rettungswagen und der VW leicht beschädigt. Die durch den Feuerwehrmann hinzugezogene Polizei stellte fest, dass der VW-Fahrer offensichtlich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Er musste die Beamten daher zur Entnahme einer Blutprobe begleiten. Da der 47-Jährige in Deutschland keinen festen Wohnsitz nachweisen konnte, verblieb er bis zum Abschluss der Ermittlungen im Polizeigewahrsam.

Verdächtiger Gegenstand in Tiefgarage löst größeren Polizeieinsatz aus

verdaechtigergegenstandFoto Polizei HagenHagen (ots) - Am heutigen Tag (03.01.2017), gegen 15.10 Uhr, meldete ein Zeuge einen verdächtigen Mercedes in der Tiefgarage des Sparkassenkarrees in der Innenstadt. Die Fahrertür des Wagens stand offen und auf der Rückbank befand sich ein auffälliges fassähnliches Behältnis mit zunächst unbekanntem Inhalt. Da nicht auszuschließen war, dass von dem Inhalt eine Explosionsgefahr und somit eine Gefahr für Leib und Leben ausging, wurde das gesamte Sparkassenkarree umgehend geräumt und die umliegenden Straßen gesperrt. Rund 300 Personen mussten die Büros und Geschäfte verlassen. Zeitgleich wurden die Hagener Feuerwehr und Spezialisten des Landeskriminalamtes in Düsseldorf alarmiert. Experten der Hagener Feuerwehr konnten allerdings vorzeitig Entwarnung geben. Bei dem verdächtigen Behältnis handelte es sich um ein Zubehörteil für ein Sauerstoffgerät. Es beinhaltete 25 Liter medizinischen Sauerstoff. Hiervon ging zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr aus. Der 72-jährige Eigentümer des Mercedes konnte ermittelt werden. Er gab an, dass seine Frau lungenkrank und auf das Gerät angewiesen sei. Zusammen mit ihr habe er einen Arzt in der Innenstadt aufgesucht. Warum sein Fahrzeug offen stand, konnte sich der Hagener nicht erklären. Während der Sperrung kam es zu Verkehrsstörungen in der Innenstadt.

Unterkategorien

Seite 4 von 7