Betrunkener greift Rettungskräfte an!

20140509179SymbolbildHagen (ots) - Am Samstagnachmittag machten Anwohner eine Polizeistreife auf einen Betrunkenen aufmerksam, der in der Ährenstraße auf dem Gehweg lag. Auf eine erste Ansprache reagierte der Mann nicht und als er nach einer schließlich zu sich kam, beschimpfte er die Polizisten und versuchte eine Beamtin zu Schlagen. Zwischenzeitlich trafen der alarmierten Rettungswagen ein. Als die Feuerwehrleute dem Betrunkenen helfen wollten, schlug und trat er um sich und verletzte einen 43-Jährigen leicht. Mit vereinten Kräften konnten die eingesetzten Beamten den Betrunkenen überwältigen. Der 35-Jährige gab keine Personalien an und nach einer Untersuchung durch einen Arzt konnte er seinen Rausch in einer Gewahrsamszelle ausschlafen. Aufgrund seiner Widerstandshandlungen erwartet ihn ein nun ein Strafverfahren.

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Motorradfahrer in Hagen

IMG 9017SymbolbildHagen (ots) - Am Freitag, 02.09.2016, gegen 16.40 h, befuhr ein Motorradfahrer mit einem Krad Harley- Davidson die Dahler Straße in Fahrtrichtung Priorei. Im Verlauf einer langgezogenen Rechtskurve stieß das Krad mit einem PKW zusammen. Der PKW befand sich in gleicher Fahrtrichtung wie der Kradfahrer und der Autofahrer beabsichtigte von der Dahler Str. nach links abzubiegen. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Kradfahrer wurde bei dem Zusammenstoß schwerverletzt und musste vor Ort notärztlich versorgt werden. Anschließend wurde er mit einem Rettungshubschrauber einer Klinik zugeführt. Der 58-jährige PKW Fahrer aus Iserlohn blieb unverletzt. Während der Unfallaufnahme musste die Dahler Str. bis ca. 19.15 h gesperrt werden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Ein Sachverständiger wurde zur Ergänzung der Unfallaufnahme hinzugezogen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 30000 Euro.

 Update 04.09 Trauriger Ausgang des schweren Verkehrsunfalls in Hagen Dahl

   Hagen (ots) - Nachdem am vergangenen Freitag ein Kradfahrer aus Hagen auf der B 54 in Hagen Dahl mit einem vorausfahrenden PKW kollidiert war, konnte dieser zunächst noch vor Ort stabilisiert und mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden.

Die traurige Nachricht erreichte die Hagener Polizei jedoch im Laufe des Nachmittages des Sonntag, dass der Hagener seinen schweren Verletzungen erlegen ist und in der Bochumer Klinik verstorben ist.

Verkehrsrowdy in Dahl beleidigt Feuerwehrleute

120922-007Hagen (ots) - Am Donnerstag um 14.00 Uhr war die Feuerwehr Hagen damit beschäftigt, eine Ölspur in Hagen-Dahl auf der Prioreier Straße abzustreuen. Der Fahrer eines Cabriolets scherte plötzlich aus der Reihe der wartenden Verkehrsteilnehmer aus, um über den Standstreifen an der Warteschlange vorbei zu fahren. Der Überholvorgang führte mit unverminderter Geschwindigkeit nur knapp an den Feuerwehrleuten vorbei. Den Einsatz der Feuerwehr quittierte der Beifahrer mit hoch erhobener Faust samt ausgestrecktem Mittelfinger. Ein vor Ort anwesender Polizeibeamter beobachtete das Geschehen. Das Kennzeichen des Cabriolets ist der Polizei bekannt. Es wurde Strafantrag gestellt.

Nächtliche Explosion in Herdecke!

Foto Daniel Heesch - Feuerwehr HerdeckeFoto Daniel Heesch - Feuerwehr HerdeckeHerdecke (ots) - In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Feuerwehr Herdecke gegen 0:37 Uhr zum Herdecker Gymnasium gerufen. Auf dem dortigen Schulhof war es kurze Zeit zuvor zu einer Explosion gekommen, die einen Baum sowie das Schulgebäude der Friedrich-Harkort-Schule schwer beschädigte.

Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute sicherten zunächst zusammen mit der ebenfalls anwesenden Polizei die Umgebung weiträumig ab. Zur Unterstützung bei der Ausleuchtung der Einsatzstelle wurde das THW Wetter/Herdecke hinzugezogen. Nachdem der beschädigte Baum von Spezialisten des Landeskriminalamtes auf weitere Sprengstoffe bzw. Sprengstoffreste untersucht worden war, wurde er zur Sicherheit von den Einsatzkräften der Feuerwehr und des THW gefällt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Explosionsursache aufgenommen.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr Herdecke waren mit fünf Fahrzeugen über sechs Stunden im Einsatz.

In der nahen Vergangenheit hat es im gesamten Herdecker Stadtgebiet bereits mehrere ähnliche Einsätze gegeben.

 Pressemitteilung der Polizei

Herdecke (ots) - Am So., 10.07., 00:15 Uhr, nahmen mehrere Anwohner der Hengsteyseestraße einen ungewöhnlich lauten Knall aus dem Bereich der "Friedrich-Harkort-Schule" wahr. Es wurde festgestellt, dass ein Unbekannter ein Loch in einen etwa 40 cm umfassenden Ahornbaum gebohrt hatte. Anschließend wurde darin ein Gegenstand aus Metall mit einem zündfähigen Gemisch deponiert und zur Explosion gebracht. Durch die Druckwelle wurden Glasscheiben, die Fassade und eine Notausgangstür an der Rückseite des etwa 30 Meter entfernten Schulgebäudes beschädigt. Der Sachschaden beträgt ca. 30.000,- EUR. Der betroffene Baum musste von der Feuerwehr und dem THW gefällt werden. Personen kamen nicht zu Schaden, wären aber im Aufenthaltsbereich der Explosion vermutlich nicht unerheblich verletzt worden. Hinweise zu Tatverdächtigen werden erbeten unter der Rufnummer 02335-91667000.

PKW zerstört vor dem Landgericht Hagen eine Bushaltestelle

bild0012Foto:Polizei HagenHagen (ots) - Mit vermutlich erhöhter Geschwindigkeit fuhr ein mit drei jungen Männern besetzter PKW am frühen Sonntagmorgen, 02:30 Uhr, auf der Heinitzstr. in Richtung Autobahn. An der Kreuzung Heinitzstraße / Eduard-Müller-Straße ignorierte der Fahrer augenscheinlich die Lichtzeichenanlage, da er Zeugen, die gerade im Querverkehr angefahren waren, ausweichen musste. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen das Hochboard einer Verkehrsinsel. Im weiteren Verlauf schleuderte der Wagen gegen die Bushaltestelle "Landgericht" und zerstörte diese völlig. Danach durchbrach er den Zaun zur Grünanlage des Amtsgerichts Hagen. Dort kam das Fahrzeug mit Totalschaden zum Stillstand. Bei Eintreffen der Polizei entfernte sich eine Person fluchtartig von der Unfallstelle, konnte aber nach kurzer fußläufiger Nacheile festgehalten werden. Es handelte sich um den 24-jährigen, leicht verletzten Fahrer des verunfallten PKW Mazda. Er war mit zwei 23- und 25-jährigen Bekannten unterwegs, die beide schwer verletzt wurden und stationär im Krankenhaus verblieben. Dem Fahrzeugführer sollte neben seiner ärztlichen Versorgung im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen werden. Im Behandlungszimmer wehrte er sich aber heftig gegen die Maßnahme und beleidigte und bespuckte die behandelnden Personen. Der beschuldigte Fahrzeugführer wurde anschließend dem Polizeigewahrsam zugeführt. Der Sachschaden wird auf ca. 30.000 EUR geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Heinitzstraße in Fahrtrichtung A46 komplett gesperrt.

.bild0004Foto:Polizei Hagen

Unterkategorien

Seite 4 von 6