Feuerwehr Hagen zieht positive Bilanz zur Silvesternacht

201508260292. Januar 2018 – Die Feuerwehr Hagen zieht positive Bilanz zum Jahreswechsel: Zwischen Sonntag, 31. Dezember 2017, von 18 Uhr bis Montag, 1. Januar 2018, 6 Uhr verzeichnete die Feuerwehr Hagen 69 Rettungsdiensteinsätze, davon sechs mit Notarzteinsatz, sowie 14 Brandschutzeinsätze. Besonders positiv: Bei keinem Einsatz wurden Rettungskräfte angegriffen oder der Rettungsdienst behindert.

Um den erwarteten Einsatzzahlen gerecht zu werden, nahm die Feuerwehr in diesem Jahr drei zusätzliche zu den neun im Regelbetrieb laufenden Rettungswagen hinzu. Die Berufsfeuerwehr erhielt dabei von dem Arbeiter-Samariter-Bund, dem Deutsches Rotes Kreuz, der Johanniter-Unfall-Hilfe und dem Malteser Hilfsdienst Unterstützung. Von Mitternacht bis 5 Uhr war der Rettungsdienst voll ausgelastet. Die häufigsten Einsatzgründe waren Verletzungen in Folge von übermäßigem Alkoholgenuss, Stürzen oder Schlägereien und unsachgemäßer Umgang mit Feuerwerkskörpern. Im Vergleich zum Vorjahr rückte der Rettungsdienst 19 Mal weniger aus (2016/2017: 88 Einsätze).

Brandschutz und Hilfeleistung

Den Schwerpunkt der Brandschutzeinsätze bildeten wie im Vorjahr Brände von Papier- und Abfallcontainern, die durch den Missbrauch von Feuerwerkskörpern oder Brandstiftung in Brand gerieten. Zudem rückte die Feuerwehr zu einem Keller-, einem Balkon-, einem Garagen- und zwei Zimmerbränden aus. Zwischen 20 und 5 Uhr registrierte die Feuerwehr die meisten Einsätze, rückte aber insgesamt zwei Mal weniger aus als 2016/2017 (14 Einsätze). Alle beteiligten Personen blieben unversehrt. Bei den Brandschutzeinsätzen zwischen 22 und 3 Uhr unterstützen die Löschgruppen Boele-Kabel, Wehringhausen, Reh, Elsey, Altenhagen, Boelerheide, Eckesey, sowie Vorhalle die Berufsfeuerwehr.

Um 20 Uhr rückte die Feuerwehr an der Rembergstraße zu einem vermeidlichen Zimmerbrand aus. Vor Ort stellte sich heraus, dass nur Essen auf dem Herd angebrannt war. Ähnliches ereignete sich In der Geschwister-Scholl-Straße um 21.45 Uhr. Eine fehlgeleitete Feuerwerksrakete entfachte um 0.06 Uhr das Mobiliar auf einem Balkon am Bergischen Ring. In der Düppelstraße fing ein Keller eines Wohnhauses um 1.23 Uhr Feuer. Parallel (1.45 Uhr) brannte an der Lahnstraße eine Garage vollständig aus. Bei allen Einsatzstellen nahm die Kriminalpolizei die Ermittlung zur Brandursache auf.

Die Feuerwehr bedankt sich für die gute Zusammenarbeit bei allen Einsatzkräften der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr, den Hilfsorganisationen und der Polizei.

Quelle:Pressemitteilung Stadt Hagen